Bekannte Teuten

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit lassen sich Mitglieder aus unseren Reihen finden, die das Kieler, Schleswig-Holsteinische, deutsche und sogar das Weltbild ein Stück mehr mitgeprägt haben.
Beseler, Wilhelm Hartwig
Beseler, Carl Georg Christoph
Binzer, August Daniel von
Blunck, Hans Friedrich
Esmarch, Dr. Friedrich von
Harms, Friedrich
Jensen, Wilhelm
Johannsen, Kurt-Herbert
Kröger, Timm
Lornsen, Uwe Jens
Marbach, Karl
Michelsen, Andreas Ludwig Jacob
Mommsen, Theodor
Müllenhoff, Karl Viktor
Nitzsch, Karl Wilhelm
Olshausen, Justus
Olshausen, Theodor
Stein, Lorenz von
Topp, Erich
Voss, Claus


BinzerBinzer,
August Daniel von
, *30.05.1793 †20.03.1868
Ausbildung zum Kaufmann in England und Schweden, Studium in Kiel und Jena, Dr. phil., Gründungsvater der burschenschaftlichen Bewegung in Kiel 1817. Vorkämpfer für ein deutsches Schleswig-Holstein, er wurde von der dänischen Krone politisch verfolgt. Enger Vertrauter von Lornsen. Herausgeber der Werke von Benjamin Franklin in Deutschland.


BlunckBlunck,
Hans Friedrich
 *03.09.1888 †24.04.1961
Jurist, Regierungsrat und Schriftsteller, Regierungsrat. Syndikus der Universität Hamburg. Präsident der Reichsschrifttumskammer. 1935 freier Schriftsteller, Lyriker, Erzähler und Dramatiker.


Olshausen,
Justus
 *09.05.1800 †23.12.1882
Seit 1816 Mitglied der Kieler Burschenschaft, Teilnehmer des Wartburgfest 1817, Professor für morgenländische Sprachen in Kiel und fünfmaliger Rektor der Christian-Albrechts-Universität


OlshausenOlshausen,
Theodor
 *16.06.1802 †31.03.1869
Teilnehmer des Wartburgfest 1817. Er war der wichtigste Verleger der Universitätsstadt und Herausgeber des “Korrespondenzblattes”, der größten Zeitung im Kiel jener Tage. Mitglied der provisorischen Regierung 1848, Auswanderung nach Amerika. Förderer des Journalisten Pulitzer  (Pulitzerpreis).


BeselerBeseler,
Wilhelm Hartwig 
*02.03.1806 †02.11.1884
Jurist. Advokat und Notar in Schleswig, Gründer der Standesvertretung der Anwälte in den Herzogtümern, politischer Vorkämpfer der Sache Schleswig-Holsteins. Auf die Ankündigung einer gesamtdänischen Verfassung im Januar 1848 bildete er Ende März eine provisorische Regierung für Schleswig-Holstein, was den Ausbruch eines militärischen Konfliktes zur Folge hatte. Er wurde ihr Präsident, ferner wurde er später Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung (Paulskirche), 1849/50 Statthalter in Holstein, verlässt 1851 die Herzogtümer und setzt sich später publizistisch für deren Angliederung an Preußen ein.


BeselerBeseler,
Carl Georg Christoph
*02.11.1809 †28.8.1888
Bruder von Wilhelm Hartwig Beseler, 1827-31 Studium der Rechtswissenschaften in Kiel und München, Professor der Rechte 1835-37 in Basel, 1837-42 in Rostock. Redakteur und Begründer verschiedener Zeitschriften und Zeitungen, Verfasser zahlreicher juristischer und politischer Werke, gilt als einer der geistigen Väter des deutschen Handelsgesetzbuches, des Bürgerlichen Gesetzbuches und der Genossenschaftstheorie, maßgebliche Beteiligung an der Ausarbeitung der Grundrechte. Mitglied der Kaiserdeputation des Paulskirchenparlaments.


SteinStein,
Lorenz von
*15.11.1813 †23.09.1890
Gründer der Burschenschaftlichen Verbindung Albertina (» Geschichte Teutonia), einer der bedeutendsten Sozialwissenschaftler des 19. Jahrhunderts. Er studierte Rechtswissenschaft und Philosophie, arbeitete einige Jahre als freier Journalist, war Professor für Nationalökonomie an der Universität Wien und selbst als Unternehmer aktiv. In liberaler Tradition stehend, plädiert von Stein für eine evolutionäre Entwicklung der bürgerlichen Gesellschaft, in der die persönliche Freiheit der Menschen zu verwirklichen sei. Seine soziologischen Analysen machten von Stein zu einem der Gründungsväter der Soziologie. Nach ihm ist das gleichnamige Institut der rechtswissenschaftlichen Fakultät der CAU benannt.


LornsenLornsen,
Uwe Jens
*18.11.1793 †11.2.1838
Jurist in der dänischen Staatsverwaltung, 1830 Ernennung zum Landvogt auf Sylt. Seine Aufsehen erregende Schrift vom Nov. 1830 “Über das Verfassungswerk in Schleswig-Holstein”, die ihn in Kopenhagen zum Hochverräter stempelte und ihn sein Amt kostete, legt den Grundstein für die Diskussion um eine Verfassung für die Herzogtümer. Er wurde zur Symbolfigur in der schleswig-holsteinischen Erhebung 1848.


EsmarchEsmarch,
Dr. Friedrich von
*9.1.1823 †23.2.1908
Studium der Medizin in Kiel und Göttingen.1870 wurde er Generalarzt und beratender Chirurg der Armee. Er entwickelte sich zu einem der bedeutendsten Unfallchirurgen des 19. Jahrhunderts. Er gilt als Mitbegründer der Unfallchirurgie und Ersten Hilfe in Deutschland. Er war der Gründer der “Samariter-Schule” (Vorläufer des “Arbeiter Samariter Bund). Er wurde 1887 geadelt. Seit dem 4. Juni 1897 zum Ehrenbürger der Stadt Tönning.


Harms,
Friedrich
 *24.10.1819 †05.04.1880
Professor für Philosophie


Nitzsch,
Karl Wilhelm
 *22.12.1818 †20.061880
Professor der Geschichte. Ab 1878 Mitglied der Königlich-Preußische Akademie der Wissenschaften in Königsberg.


JensenJensen,
Wilhelm
 *15.02.1837 †24.11.1911
Dichter und Schriftsteller

 


Johannsen,
Kurt-Herbert
(1910 – 1988)
Professor und Richter am Bundesgerichtshof von 1955 bis 1978


Kröger,
Timm
 *29.11.1844 †29.03.1918
Rechtsanwalt, Erzähler und Novellist


Müllenhoff,
Karl Viktor
 *18.09.1818 †19.02.1884
Germanist und Volkskundler, Professor für „Deutsche Altertumskunde“


Voss,
Claus
(1904 – 1971)
Chefarzt für Orthopädie, operierte als erster die als inoperabel geltende Hüftgelenksarthrose


Michelsen,
Andreas Ludwig Jacob
*31.5.1801 †11.2.1881
1819-23 Studium der Rechtswissenschaften, Geschichte und Philosophie in Kiel; 1824 Dr. iur. Kiel; 1829-42 Professor der Geschichte in Kiel, 1833 Dr. phil. h. c. Kiel; 1842-61 Professor des Staats- und Völkerrechts in Jena, im Frühjahr 1848 Sonderbeauftragter der provisorischen schleswig-holsteinischen Regierung in Berlin; Erster Vorstand des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg; Verfasser zahlreicher politischer, juristischer und historischer Werke und Textsammlungen.


MommsenMommsen,
Theodor
*30.11.1817 †01.11.1903
Jurist und Historiker, während der schleswig-holsteinischen Erhebung politischer Journalist, ab Ende 1848 akademische Karriere – zunächst in Leipzig, ab 1852 in Zürich, 1854 Breslau. Lichtgestalt auf dem Gebiet der Altertumswissenschaft und römischen Rechtsgeschichte. Für seine vierbändige “Römische Geschichte” erhält er 1903 den Literaturnobelpreis. Sein “Römisches Staatsrecht” und “Römisches Strafrecht” sind noch heute für alle angehenden Juristen Pflicht. Mommsen war ab 1861 Professor für Geschichte an der Humboldt-Universität in Berlin.


MarbachMarbach,
Karl
 *04.01.1909
Promovierter Verwaltungsjurist. Von 1952 bis 1974 erster Präsident des Landesrechnungshofes Schleswig-Holstein.

 


ToppMarbachTopp,
Erich 
*02.07.1914 †26.12.2005
Er begann seine Aktivenzeit bei Teutonia als Medizinstudent, wechselte jedoch zur Kriegsmarine. Er war ein hochdekorierter U-Bootkommandant im 2. Weltkrieg (U552) und diente nach dem Krieg als Admiral in der Bundesmarine. Ferner machte er sich als Architekt einen Namen.