Segeln gehört in Kiel einfach dazu! Auch bei uns bildet der Segelsport seit über 150 Jahren einen festen Bestandteil. So konnte schon 1862 das erste Segelboot für unsere Burschenschaft erworben werden.
Kieler Teuten, aber auch viele segelbegeisterte Mitglieder aus dem Süddeutschen Kartell bilden heute die Segelgemeinschaft eSKania, deren Ziel es ist, den Aktiven ein Schiff in gutem Zustand zum Erlernen aller wichtigen Segelfähigkeiten zur Verfügung zu stellen. Um auch über die theoretischen Grundlagen zu verfügen, werden zudem bestandene Segelscheine wie der Sportbootführerschein-See von der Seglergemeinschaft finanziert.

Derzeit unterhält die Seglergemeinschaft zwei Schiffe.  Die eSKania III,  eine Eygthenes 24 wurde 1973 erbaut und enthält vier Kojen. Mit ihren 25 m² Segelfläche erreicht sie eine Rumpfgeschwindigkeit von bis zu 8 Knoten. Im Jahr 2010 konnte die Anschaffung eines weiteren, größeren Fahrtenschiffes, der eSKania IV erfolgen. Dabei handelt es sich um eine 9,75 m lange Rode 32, von der nur 15 bis 20 Exemplare gebaut wurden. Mit 6 Kojen eignet sie sich für größere Törns in der dänischen Südsee und im gesamten Ost- und Nordseeraum. Als ehemalige Rennyacht kann sie eine Rumpfgeschwindigkeit von bis zu 10 Knoten erreichen.

Gesegelt wird bei uns im Sommer wöchentlich. Obligatorisch ist natürlich der Nachmittagstörn auf ein Fischbrötchen nach Laboe. Aber auch längere Segeltörns finden regelmäßig und mehrmals im Jahr statt.

Zum Segeln gehört selbstverständlich, dass jeder mit anpacken muss: Das Schiff muss vor der Saison segelbereit gemacht werden, die nötigen Arbeiten auch während des Sommers ausgeführt und wenn die Tage wieder länger werden auch wieder eingemottet werden für den Winter.